Kategorie: News

Neue Website – noch „under construction“

Die HMW ist jetzt fast 10 Jahre alt und es wurde langsam Zeit für ein neues Design. Jetzt haben wir endliche eine neue wunderschöne Website mit einem neuen Logo!

Allerdings gab es beim Umzug einige Probleme, so dass noch nicht alle Beiträge hier zu sehen sind. Falls ihr in der Zwischenzeit Informationen zu älteren Beiträgen sucht, könnt ihr diese hier finden: http://archiv.hueller-medienwerkstatt.de/

 

 

„Zirkus für ALLE“ – Inklusives Sommer-Zirkus-Projekt mit Übernachtung

Vom 18.23. Juli heißt es: Zirkus ist Spiel und Spaß, Bewegung und Fantasie.


Dazu laden wir in den Sommerferien nach Hüll (Drochtersen/ Landkreis Stade) ein. JEDE*R kann mitmachen. Ob Alt oder Jung, mit oder ohne Behinderung ob aus Syrien, Ukraine aus Drochtersen oder sonst woher. Zusammen werden wir alles ausprobieren was an Zirkus Spaß macht: Jonglieren, Akrobatik, BalanceKünste, Clownerie jeder und jede nach ihren Möglichkeiten und Interessen.
Die Anleitung machen erfahrene ZirkusPädagog*innen. Nicht Höchstleistungen sind wichtig, sondern
Spiel und Spaß stehen im Vordergrund, sich selbst ausprobieren und über sich hinauswachsen. In der Freizeit gibts spannende erlebnispädagogische Angebote oder einfach Zeit zu chillen und auszuruhen.


Die Zirkustage sind mit Übernachtung und Vollverpflegung.
Wir werden eine Gruppe von rund 25 Menschen sein. Diese FerienMaßnahme ist KOSTENLOS.
 

Bei Interesse nehmen Sie bald Kontakt zu uns auf.
Kontakt und weitere Informationen:
Mona Hirsch zirkus@huellermedienwerkstatt.de
Jochen Schüller js@huellermedienwerkstatt.de / Tel: 0179 1095737


Ort: ABCBildungs und Tagungszentrum
Bauernreihe 1 21706 DrochtersenHüll
Datum: Montag, 18.7. Samstag 23.7.2022

 

Ein Projekt der Hüller Medienwerkstatt gefördert mit Mittel des Bundes / NEUSTART Kultur Programm2

Adamstown mit dem Dieter Baacke-Preis ausgezeichnet

HERZLICHEN DANK AN ALLE BETEILIGTEN, MITARBEITER*INNEN, KOOPERATIONSPARTNER*INNEN UND UNTERSTÜTZER*INNEN.

Wir freuen uns, dass unser Kooperationsprojekt «Adamstown – der Film» den Dieter Baacke Preis, die bundesweite Auszeichnung für herausragende medienpädagogische Projekte, gewonnen hat: In der Kategorie D »Intergenerative und integrative Projekte».

Die Geschichte von Adamstown beruht auf dem Comic der Hamburger Künstlerin Verena Braun, die uns auch während des Projekts begleitet hat.

KOOPERATIONSPROJEKT POLITISCHER BILDUNG, MEDIENPÄDAGOGIK UND FILMPROFIS

Der Film Adamstown ist das Ergebnis der Arbeit aus mehreren parallelen und aufeinander folgenden Projekten des ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. und der Hüller Medienwerkstatt e.V. in Zusammenarbeit mit DirectorsCut – Filmproduktion Patrick Merz und dem Kwetu Film Institute, in Kooperation mit Stiftung Leben und Arbeiten und abed e.V.

Für uns zeigt der Preis, dass etwas Großartiges entstehen kann, wenn Menschen der Politischen Bildung, der Medienpädagogik und dem professionellen Filmschaffen zusammenarbeiten und mit Menschen aus der ganzen Welt, mit verschiedensten Sprachen, mit unterschiedlichen sexuellen Identitäten und Geschlechtsidentitäten, mit und ohne Behinderung und unterschiedlichem Alter Projekte realisieren.

«… EIN UNFASSBARES GESPÜR FÜR DIE GROTESKE ABSURDITÄT VON RASSISMUS, DISKRIMINIERUNG UND STEREOTYPISIERUNG»

Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnet die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnen seit 2001 beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit in Deutschland aus. Aus der Laudatio, die hier in voller Länge eingesehen werden kann:  

In dem medienpädagogischen Großprojekt in ländlicher Region wirken Menschen jeden Alters und vielfältiger Voraussetzungen aktiv und kreativ vor- und hinter der Kamera mit (…) viel Liebe zum Detail, Mut zur Imperfektion, Fantasie, um aus dem unterelbischen Niedersachsen im ländlichen Drochtersen eine authentische Western-Steppenlandschaft zu erschaffen, sichtbarer Spaß aller am Film Beteiligten und ein unfassbares Gespür für die groteske Absurdität von Rassismus, Diskriminierung und Stereotypisierung in einer inklusiven, diversen Welt. Das macht euch einzigartig, liebes Team von Adamstown, und hat die Jury überzeugt.

Anna Grebe, Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

HERZLICHE GRATULATION FÜR UNSERE KOOPERATIONPARTNER*INNEN DER GWA ST. PAULI

Mit dem Projekt «Yalla – Rein in die Stadt!» hat die GWA St. Pauli den Dieter Baacke Preis für „Interkulturelle und internationale Projekte“ gewonnen. Wir gratulieren herzlich und freuen uns auf weitere Projekte von und mit euch.  

Filmvorführung und weitere Informationen

Adamstown soll und kann gerne gezeigt werden – auch bei euch und Ihnen. Gerne stellen wir Bilder zur Verfügung und stellen Kontakte zu Interviewpartner*innen – Teilnehmende und Projektverantwortliche – her.


 

 

(TEIL-) PROJEKTE GEFÖRDERT DURCH ZUSCHÜSSE UND/ODER NICHT-MONETÄRE UNTERSTÜTZUNG DURCH VERSCHIEDENE INSTITUTIONEN UND ORGANISATIONEN:

AdB / Aktion Mensch / Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft* / DKHW / Engagement Global + BMZ + weltwärts) / Filmwerkstatt Kiel / Landeszentrale für politische Bildung Hamburg / Landschaftsverband / MBF / Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) / neXTmosaik / OFAJ-DFJW / PJW

 

 

 

 

Lexi.Cat Das erste filmische Wörterbuch entsteht

Osae cust fugit, nobit veria quodias perit, volo offic te veri temquamusam inciur sit, et dis veria corerrum quos venim quae erum nus, eum labo. Udis mossitam rem volest, tem quias veritatiatem et reium aut quidusape dolo bereces tempos id utem faccullatur as aut doluptatiam, quati aut et ad quae excest, solore, sitatumqui cuptati Osae cust fugit, nobit veria quodias perit, volo offic te veri temquamusam inciur sit, et dis veria corerrum quos venim quae erum nus, eum labo. Udis mossitam rem volest, tem quias veritatiatem et reium. Osae cust fugit, nobit veria quodias perit, volo offic te veri temquamusam inciur sit, et dis veria corerrum quos venim quae erum nus, eum labo. Udis mossitam rem volest, tem quias veritatiatem et reium aut quidusape dolo bereces tempos id utem faccullatur as aut doluptatiam, quati aut et ad quae excest, solore, sitatumqui cuptati Osae cust fugit, nobit veria quodias perit, volo offic te veri temquamusam inciur sit, et dis veria corerrum quos venim quae erum nus, eum labo. Udis mossitam rem volest, tem quias veritatiatem et reium.

Feriensprachcamp trotz(t) Coronaauflagen

Unterstützt von Theater- und Medienpädagog:innen setzten sich die Teilnehmenden der diesjährigen Sommerwerkstatt mit Freundschaft, Beziehung und Liebe auseinander. Sie entwickeln Szenen und sammeln Geschichten aus der ganzen Welt, um daraus Kurzfilme und kurze Theaterstücke zu produzieren.
Intensiv reflektierten sie Sexismus und Diversität in Filmen und ihrem alltäglichen Leben. Die jungen Frauen und Männer entdeckten Unterschiede und Gemeinsamkeiten und diskutierten Handlungsalternativen. Mit unterschiedlichen Methoden – Theater, Film, StopMotion, Fotografie, Text und Poetry-Slam – verarbeiteten sie Inputs und Austausch. Im folgenden Interview beziehen sie Stellung:

Der Workshop wurde wann immer möglich im Freien durchgeführt; Räume gelüftet und Gegenstände desinfiziert.

Das Feriensprachcamp wurde in Kooperation mit dem ABC Bildungs- und Tagungszentrum durchgeführt. Teilnehmende und Team hatten sich während des ganzen Aufenthalts und der Workshopzeiten an ein Hygienekonzept zu halten: Abstandsregelen, Maskenpflicht und Desinfektion standen im Zentrum. Die coronabedingten Maßnahmen und damit verbundene Einschränkungen stellten für alle Beteiligten eine Herausforderung dar: Dank guter Teamarbeit, engagierten Mitarbeitenden des ABCs und tollen, unterstützenden Teilnehmenden lief alles rund.

Eine Auswahl weiterer Arbeiten aus dem Feriensprachcamp:

Das Feriensprachcamp kann dank der Förderung der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung durchgeführt werden.